Sebastian Kirsch: Blog

Wednesday, 30 March 2005

Blob architecture: Peek und Cloppenburg, Köln

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 21:04

Following up Christian’s mention of the new Peek&Cloppenburg building in Cologne, I went there today and took a couple of photos:

[pic 1] [pic 2] [pic 3]

The building is not open to the public yet. It looks rather impressive, but doesn’t really fit in with the rest of the architecture – but I guess that is one of the points of blob architecture: Designing a building that does not fit in, but provides a welcome relief from the usual straight-angled city architecture.

Sunday, 27 March 2005

Email clients

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 15:59

“All mail clients suck. This one just sucks less.” (Michael R. Elkins, author of mutt)

How true …

My email setup is somewhat historically grown and involved – I started out with an account on a German mailbox network, and in order to use that under Linux, I had to have a gateway between that mailbox network and RFC822 mail. That meant having an email system and a news server on my home box. (This was about ten years ago.) Three years later, I signed up with INKA e.V. to have email and news delivered via UUCP – which also meant having a complete email system. I used to use mutt for years on my home box to read the mail as it was delivered to my local user account.

When I got my PowerBook, that changed – I did not want to replicate this email setup on my notebook (I do not even know whether UUCP will work under MacOS X); instead, I wanted to use my Linux box as a mail server, and access it from my notebook via IMAP. I also wanted to replicate all my emails (about 1.7GB in 800 mailboxes, collected over ten years) via IMAP. Since replication and offline mode is officially supported in IMAP, that should be possible. I just had to find a piece of software that would let me do that …

This turned out more difficult than I imagined.

I tried Mozilla Thunderbird, and while it supports offline mode, it has to be enabled individually for each and every folder. Not good.

Next came Mail.app, which is included in MacOS X. Its support for offline mode is good (one checkbox, and it synchronizes every mailbox; plus, different accounts can be taken offline and online individually.) It also downloaded all of my email without a hitch. Unfortunately, it turned out to be rather buggy: It would occasionally forget that it had moved a mailbox to a new place, and complain that it couldn’t find it. The upgrade to 10.3.8 broke it completely; it started to open so many connections to my email server that the server shut down, presuming that the client was caught in a loop. I also couldn’t get it to work with the Courier IMAP server on which one of my accounts resides; Courier uses . as a path separator and groups all mailboxes as subfolders of INBOX, and that didn’t seem to go over well with Mail.app.

There’s also Mulberry, which I used a couple of years ago at work under Windows, and which is supposed to support IMAP quite well. I realized that there’s a MacOS X version available, so I gave it a try. It is written using Carbon, so it doesn’t follow the usual OSX interface guidelines very well; it has a rather quaint feel. The latest stable release is a couple of years old, so I tried a recent beta that was already quite stable. Unfortunately, synchronisation is quite buggy on mulberry as well: I sometimes wouldn’t be able to apply local changes to the remote IMAP server, and had to disable the synchronisation of local changes completely in the end. The interface also takes some getting used to, and you cannot take accounts online and offline individually.

I also tried Eudora, which is rather popular at my current employer. The configuration and use of Eudora was completely incomprehensible to me – yes, I did not read the manual, but I could not even get far enough with it to find out whether it supports the features I need. It’s considerably different from all other mail clients I tried.

Well, where did I end up in the end? You probably guessed it already: mutt – with the help of a couple of other tools.

Mutt by itself is just a mail reader – it does have IMAP support for reading mails online, but it does not support offline operation and synchronisation between a local and a remote store, and it cannot send email without an external program. After all, mutt is a unix program, and the philosophy is “one tool for one job". Mutt is a mail reader, not a mail synchronizer or a mail sender. There are other tools for those jobs.

The most powerful IMAP synchronizer I could find was Offlineimap. Offlineimap is very peculiar at first glance: The homepage lives on a gopher server (the link above is to a gopher-http gateway; the gopher itself is also directly accessible.) Version control for the source code is done using GNU arch. It is written in Python. But despite those peculiarities, it is very powerful, very easy to configure and fast. Some drawbacks: It cannot add folders on the IMAP server (but if you add a folder on the IMAP server, it will synchronize that to a local folder.) And mucking about with the synchronization info can be very dangerous to your email: I once failed to delete all the synchronization info before a configuration change, and offlineimap proceeded to delete my INBOX on the IMAP server. D’oh! Deleting all the synchronization info is OK, though, and will not lead to mail loss.

For sending email, I use msmtp, an SMTP client that was developed for use with mutt. It connects directly to the remote SMTP server (with SSL and TLS and authentification and all that, and support for several accounts) and delivers your mail.

Several accounts can be configured in mutt via hooks that change the personal info (From header, signature files, mail server) according to the current folder. I’m still tweaking my mutt setup, but it looks promising. And hopefully, I’ll soon be able to read emails in a useful fashion again.

Friday, 25 March 2005

Hähnchen süß-sauer

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 23:42

Heute gibt’s mal wieder was kulinarisches, nach den ganzen Büchern in letzter Zeit. Technische oder akademische Themen gibt’s momentan nicht – da stecke ich gerade zu sehr mittendrin, um was drüber schreiben zu können. Ihr wisst ja, Diplomarbeit soll bald anfangen und so.

Ich war kürzlich in Frankfurt und dort auch chinesisch essen. Ich habe dort den Fehler gemacht, Hühnchen süß-sauer zu bestellen, was leider auf eine bemerkenswert phantasielose Weise serviert wurde: Auf den Teller kamen Hühnchenstücke im Teigmantel, dazu gab es eine Soße, und den obligatorischen Reis. Ich hätte ein bisschen mehr Kreativität im Umgang mit diesem Thema erwartet.

Deshalb hier ein Rezept, nach dem ich gerne süß-sauer koche. Ursprünglich für Schweinefleisch, ich mach es gerne mit Hähnchen, und habe es auch schon mit Tofu ausprobiert.

Das Hähnchen lege ich auf bewährte Art in Sojasosse und Zuckersirup ein und brate es an. Ich mag den Geschmack von karamellisiertem Zucker einfach sehr.

Dann kommt Gemüse in den Wok: Gerne grüne Paprika in Würfeln, auch gerne rote, Blumenkohl passt meiner Meinung nach gut, Cashews mag ich immer, meinetwegen auch in Rauten geschnittene Karotten. Anbraten, und dann folgende Soße dazu:

1 Knoblauchzehe ausdrücken, eine Frühlingszwiebel in kleine Würfel schneiden. Dazu einen Esslöffel Tomatenmark, 1EL Reisessig, 1EL Sojasoße, 1.5EL brauner Zucker und eine Tasse Wasser (oder etwas weniger.) Gut verrühren, bis sich alles aufgelöst hat, und zum Gemüse in den Wok.

Dort lässt man das ganze ein bisschen köcheln; wenn die Soße zu dünn ist, kann man mit etwas Speisestärke nachhelfen. (1TL Speisestärke in einer Tasse mit etwas Wasser auflösen und Teelöffelweise dazugeben. Speisestärke bindet erst, wenn sie einmal aufgekocht hat – deshalb nach und nach dazugeben und immer wieder umrühren. Wenn man zu viel Speisestärke dazugibt, bekommt man irgendwann Tapetenkleister, und das will niemand mehr essen.)

Am Ende kommt das Fleisch wieder dazu und wird nochmal kurz erwärmt. Ich esse das gerne mit Reis – und es ist definitiv um Welten leckerer als die o8/15-süß-saure Soße mit Ketchup und Ananas vom Chinesen.

[image]

Wednesday, 23 March 2005

Jan Weiler: Maria, ihm schmeckt’s nicht!

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 09:40

[cover]Und schon wieder ein Buch fertiggelesen. Diesmal war es ein echter Quickie; den Grossteil habe ich am Sonntag auf der Bahnfahrt von Frankfurt gelesen. Nur das Aufschreiben hat ein bisschen länger gedauert.

Weiler erzählt in diesem Buch lustige Episoden, die sich um seinen italienischen Schwiegervater und dessen Sippschaft drehen – angefangen von der Verlobung über die Hochzeit, Reisen nach Italien bis zu Beerdigungen. (Was davon sich zugetragen hat, und welche Teile nur der Fantasie des Autors entsprangen, wird natürlich nicht verraten.) Diese Episoden fand ich teilweise zum Schreien komisch – ich musste mich im Zug zurückhalten, um nicht laut loszulachen.

Im letzten Drittel des Buches wird ein eher ernstes Thema angeschnitten: Die Jugend des Schwiegervaters, wie er als Gastarbeiter nach Deutschland kam, und seine deutsche Liebe gefunden hat. Für sich gesehen interessant, gelingt dem Autor hier der Spagat zwischen Komik und Ernsthaftigkeit leider nicht; im Kontext des Buches wirken diese Episoden eher aufgesetzt. Die letzten beiden Kapitel danach sind leider nur noch ein müder Abklatsch der Form, die im ersten Teil des Buches vorgelegt wurde.

Wie dem auch sei, eine Zugfahrt ist mit diesem Buch schnell und kurzweilig rumgegangen.

Monday, 21 March 2005

Bret Easton Ellis: American Psycho

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 14:57

[cover]I did finish it after all. I skipped some of the sex and torture scenes in the later part of the book, because they were just too gruesome.

“American Psycho” is the story of a psychopathic murderer. Written in the first person, it recounts the life of Patrick Bateman, a young, wealthy investment banker. His life revolves around the right choice of clothes, the right choice of restaurants, the right kind of shaving mousse, aftershave and hair lotion, going to the gym, watching videotapes on his expensive a/v system, and going out with his yuppie friends – who are so wrapped up in their own life that they sometimes mistake him for one of the other cookie-cutter yuppies. Coming from a wealthy family, Bateman does not have to work for a living, but he maintains the façade anyway, because his life would be even emptier if he did not.

In order to vent the frustration of his conformist life, and to pierce the boundaries of civilised life around him, he starts torturing and murdering people – starting with a bum that he slashes on the street, and progressing to more and more elaborate torture scenes and murdering more and more in the open. His surroundings completely fail to notice anything out of the ordinary about him. In one scene, he tells a female acquaintance that he works in “murders and executions", and she thinks he said “mergers and acquisitions".

The torture and murder scenes are described in excruciating detail and form a stark contrast to the empty shell of a life that Bateman leads otherwise. The terror of the book does not arise from the descriptions of the murder and torture scenes, but from their contrast to Bateman’s mundane life.

Is it a good book? Some people praise it as a modern classic, some say that Ellis should have put it on the shelf for another ten years. I think it is an important book – it captures an important aspect of the society in the eighties and early nineties, the yuppie culture, and the terror that can lurk behind civilised society. I’m glad I read it.

Oh, and I’m reading Electroboy at the moment.

Saturday, 19 March 2005

Interview with Tim Bray, Inventor of XML and RDF

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 11:11

ACM Queue is proving itself again as a source of worthwhile information on the current state and trends in computer science and IT. This time, it has an interview with Tim Bray, the inventor of XML and RDF.

I find that I share many of Bray’s views, especially his pessimism about the so-called Semantic Web. Having read AI and computational linguistics in the course of my studies, I concur with Bray when he says, “You know, K[nowledge] R[epresentation] didn’t suddenly become easy just because it’s got pointy brackets.” He also mentions Doug Lenat, founder of the Cyc project, which produced one of the largest and most complete knowledge bases and has been going on for more than 15 years. There is an open off-shot called OpenCyc which contains part of the software and of the knowledge base. Cyc is an admirable project, but its applications are scarce, despite the enormous amount of energy that has been spent on it. It’s unlikely that knowledge representation in XML will change that – KR touches on many very deep and thorny problems in machine reasoning, inference, logics, and computational linguistics.

Bray also mentions the applications of XML and its relationship to older information exchange formats like ASN.1, and declares that the key point of XML is that it doesn’t describe the format of the data, but its meaning.

Personally, I am happy about the widespread adoption of XML – writing parsers is extremely hairy, and defining a document format in a non-ambiguous manner is doubly so. An open interchange format can give a boost to the development of applications, since the tedious tasks of serialization and transport can be delegated to the XML library. On the other hand, I do think that XML is excessively noisy for some applications, and that more efficient interchange formats exist, for example for purely numerical data.

Friday, 18 March 2005

Bonn im Spiegel Online

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 16:19

Spiegel Online bringt momentan Auszüge aus dem neuen Merian Sonderheft, und das geht über meine momentane Wohn- und Wirkstätte, nämlich Bonn. Wer also mal sehen will, wie Bonn (zumindest in der touristisch geschönten Variante) aussieht, kann sich die entsprechende Fotogalerie angucken, und einen Artikel lesen, wie Bonn sich gerne selbst sähe.

Meine Lieblingsviertel sind leider nicht dabei: Die Nordstadt mit ihrem Charme, der so zwischen Studentenviertel und APO-Keimzelle schwankt, die Südstadt mit ihren Villen, das Poppelsdorfer Schloss …

Jasper Fforde: Lost in a good book

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 00:49

[cover]I’ve already finished another three books, and haven’t found the time yet to write a review. Apparently, I have too much time on my hands at the moment; I read as many books in the first three months of this year as I had in the whole of last year.

As I predicted, the middle book of the trilogy is better than the first, but worse than the second. Fforde’s writing is slowly picking up speed, and the ideas are slowly getting more absurd.

I don’t know whether I’ll read the trilogy again – the first two books were a disappointment, and all in all, Fforde is no match for a Douglas Adams or Robert Pirsig.

Tuesday, 15 March 2005

Me after CeBIT 2005

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 18:04

Letzte Nacht bin ich wieder aus Hannover zurück gekommen, nachdem ich Samstag und Sonntag auf dem Stand gearbeitet habe. Gestern habe ich mir dann noch einen schönen Tag in Hannover gemacht. Die Museen hatten leider zu – gerade das Sprengel-Museum hätte ich mir gerne mal wieder angesehen. Dafür war das Regenwaldhaus bei den Herrenhäuser Gärten sehr interessant.

Das eindeutige Highlight der diesjährigen CeBIT war die Heise-Party am Freitag abend: Der Heise-Verlag hatte das GOP-Varieté direkt in der Innenstadt am Kröpcke gemietet, um dort eine Party zu veranstalten. Ich kam erst recht spät; Einlass war ab 19 Uhr, und ich war gegen 21 Uhr da, so dass ich das Show-Programm verpasst habe. Dafür spielte eine achtköpfige Band und sorgte für Stimmung – auch um 1 Uhr noch, als ich mich auf den Weg zurück ins Hotel machte. Die vier Sängerinnen und Sänger haben sich viel unter die Gäste gemischt und sie zum Tanzen und mitmachen animiert – und waren dabei nicht nur stimmlich superb, sondern auch noch sehr lecker anzusehen. Da ließen sich dann sogar Andreas Stiller und Christian Persson motivieren, auf die Tanzfläche zu kommen und abzurocken.

Ich hab mich sehr gefreut, auf der Party eine Menge alte Bekannte aus c’t-Zeiten wieder zu treffen. Und obwohl das Ganze schon fünf Jahre her ist, ich nur ein paar Monate da war, und ich mich in der Zeit dazwischen äußerlich sehr verändert habe, haben mich doch ein paar Leute auf Anhieb wieder erkannt. Ich hatte die Gelegenheit, mich mal wieder mit Harald Bögeholz, Oliver Diedrich, Detlef Grell, Jürgen Kuri, Jürgen Schmidt, Georg Schnurer, Hajo Schulz und Volter Zota zu unterhalten (in keiner besonderen Reihenfolge ausser der alphabetischen.) Dafür bin ich sehr dankbar – denn teilweise habe ich erst im Nachhinein erkannt, wie wichtig diese Zeit bei der c’t für mich war. Leider habe ich Peter Siering nicht getroffen, der mich damals betreut hat.

Die CeBIT selbst war für mich relativ ereignislos. Wir haben dieses Jahr ein Produkt für den Wertpapierhandel und Zahlungsverkehr präsentiert – das hat bei den Privatkunden, Schülern und Studenten, die am Wochenende die CeBIT frequentieren, naturgemäß nur wenig Interesse ausgelöst. Da ich die ganze Zeit auf dem Stand war, habe ich vom Rest der CeBIT praktisch nichts gesehen. Nachdem ich letztes Jahr über die ganze CeBIT gelaufen war und trotzdem nur wenig gefunden habe, was mich interessierte, war ich aber auch nicht wirklich traurig darüber.

Thursday, 10 March 2005

Heute: Lottis im Ateliertheater

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 17:16

Heute abend, 20:30 Uhr, im Ateliertheater, Roonstrasse 78, Köln: Die Lottis – Musik-Kabarett, Gesang, Comedy und Travestie.

Wer spontan vorbeikommt: Ich sitze heut abend hinter dem Licht- und dem Mischpult.

Tuesday, 08 March 2005

Me @ CeBIT 2005

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 00:29

Ich werde dieses Jahr wieder für die Firma auf der CeBIT Standdienst machen; wir stellen auf den Stand von Sun Microsystems aus, in Halle 1, Stand 8a1. Ich werde am Samstag, den 12.03. und Sonntag, den 13.03. auf dem Stand zu finden sein – wer mich besuchen will, ist herzlich eingeladen, mal guten Tag zu sagen.

Robert Crumb series on Guardian Unlimited

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 00:11

The Guardian, my favourite british newspaper, is hosting a series of articles on Robert Crumb in its online edition. They started off today with an interview by Simon Hattenstone and a short article by Steve Bell, who is himself a long-time Guardian cartoonist.

(In fact, I used to enjoy Steve Bell’s cartoons immensely when I first started reading the Guardian, some ten years ago. I didn’t understand all of them, but I always enjoyed their warped sense of humour. I have not read the print edition for quite a while; the new “Guardian Europe” is just not the same. Last I remember, his cartoons on the page before last were dropped. They did keep Doonesbury though; there’s one comic strip I never, ever understood.)

I’ve been a Crumb fan for a long time (proportionally … half my life.) I went to the exhibition at Museum Ludwig in Cologne last year, and I still want to see American Splendour.

In my case, Crumb’s particular brand of offensiveness, cynicism and self-loathing gradually lost its appeal after adolescence. But Crumb is still a great artist, and there’s more to discover about him than his obsession with stocky girls.

Monday, 07 March 2005

Schießerei bei Journalisten Befreiung, Deppen Leerzeichen bei Spiegel Online

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 09:19

“Schießerei bei Journalisten Befreiung” titelt der Spiegel Online heute auf der Hauptseite. So halten Deppen Leerzeichen auch bei Deutschlands angesehenstem Nachrichtenmagazin Einzug.

Inzwischen hat man es wohl bemerkt und korrigiert – und vielleicht sogar den verantwortlichen Redakteur in Verbindung mit einem leichten Schlag auf den Hinterkopf auf die Feinheiten der deutschen Recht Schreibung hingewiesen.

Sunday, 06 March 2005

Heute mal was Süßes: Schoko-Soufflé

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 13:50

Normalerweise geht es bei mir ja eher herzhaft zur Sache; Desserts mache ich selten, schon allein, weil die ganzen Kalorien mir ein viel zu schlechtes Gewissen machen. Aber ab und zu lange ich dafür richtig rein – wenn schon was Süßes, dann richtig! Dann gibt es Mousse au Chocolat, Tiramisu, Kaiserschmarrn, Crêpes, Crème Brulée, … oder eben ein leckeres Soufflé.

Und deshalb heute mal ein Rezept für ein königliches Dessert:

Schokoladen-Soufflé

Für sechs Portionen:

  • Butter, Zucker für die Förmchen
  • 125ml Milch
  • 140g Schokolade (Vollmilch oder Zartbitter)
  • 3EL Mehl
  • 4 Eigelb
  • 4 Eiweiss
  • 70g Puderzucker
  1. Die Förmchen ausbuttern und mit Zucker ausstreuen.
  2. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen, die Milch und das Mehl unterrühren und vorsichtig die Eigelb unterschlagen.
  3. Das Eiweiss mit dem Puderzucker steif schlagen.
  4. Den Eischnee vorsichtig (in zwei Portionen) unter die Schokoladenmasse heben
  5. Die Masse in die Förmchen füllen und im Wasserbad im Ofen bei 200 ºC ca. 25 Minuten garen.

Das war die Kurzform – jetzt kommen die Tips, damit es auch wirklich gelingt.

Den Eischnee sollte man von Hand schlagen, nicht mit dem Mixer. Das dauert etwas länger, und es kann sein, dass einem der Arm danach ziemlich weh tut, aber dafür wird der Eischnee stabiler und fällt nicht so leicht wieder zusammen. Am Besten geht es mit einem grossen Schneebesen und einer runden Rührschüssel. (Wenn die Schüssel dann noch aus Kupfer ist, dann geht es nochmal so gut … aber wer schafft sich schon eine Kupferschüssel an, nur um Eischnee darin zu schlagen?) Die Schüssel sollte beim Schlagen etwas niedriger stehen als die normale Arbeitsfläche, dann geht es leichter. Arbeitsgeräte müssen beim Arbeiten mit Eischnee gut gereinigt und fettfrei sein, sonst fällt er wieder zusammen. Ein paar Körnchen Salz sorgen dafür, dass der Eischnee noch luftiger wird. Den Zucker sollte man erst zugeben, wenn der Eischnee schon ein bisschen luftig aufgeschlagen ist.

Den Eischnee sollte man in zwei Portionen mit einen sauberen Kochlöffel unter die Schokomasse heben. Am besten reserviert man sich einen Kochlöffel nur für Desserts.

Soufflés werden im Wasserbad gegart. Dafür kann man eine große Auflaufform nehmen, in die man dann die Förmchen stellt, oder einen Fettpfanne (das ist ein tiefes Backblech, das man auch mit Wasser füllen kann.)

Nach ca. 25 Minuten sind die Soufflés auf mehr als das Doppelte aufgegangen; sie fallen aber sehr schnell wieder zusammen, sobald sie aus dem Ofen kommen. Also schnell servieren, am besten mit einer Vanillesoße oder mit Puderzucker bestäubt. Schmecken tut’s aber auch, wenn es schon wieder ein bisschen zusammengefallen ist.

Friday, 04 March 2005

Jasper Fforde: The Eyre Affair

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 11:45

[cover]This one is Fforde’s first book in the Thursday Next trilogy; I had read the third one (“The Well of Lost Plots”) previously and then decided to get the other two as well.

I was somewhat disappointed in this one; it seems that Fforde is only getting up to speed for the other two parts of the trilogy. In comparison to “The well of lost plots", “The Eyre affair” is rather tame, and not as surreal or phantastic. The story takes place before the protagonist (literary detective Thursday Next) gets transferred permanently to the BookWorld; it describes her first journey into “Jane Eyre", in pursuit of a master criminal who holds Jane for ransom.

It is basically a detective story with some science-fiction/alternate reality elements. But the detective parts are not very good, and the science fiction elements aren’t very convincing either. The pacing of the story did not win me over either; this is something you do not notice in the third book, but becomes readily apparent when the surreal elements are lacking.

A good introduction to the storyline, but I’m counting on the second part of the trilogy to make up for it.

Tuesday, 01 March 2005

Kantonesischer Reis

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 22:14

Heute mal ein echter asiatischer Basic, perfekt als gehaltvolle Beilage:

  • fertig gekochter Reis
  • Frühlingszwiebeln
  • Erbsen
  • gekochter Schinken
  • Eier
  • Sojasoße
  • chinesischer Reiswein
  1. Gekochten Schinken in kleine Quadrate schneiden, Frühlingszwiebeln in Würfel.
  2. Im Wok mit etwas Öl den Schinken, die Zwiebeln und die Erbsen andünsten. Aus dem Wok nehmen und beiseite stellen.
  3. Die Eier verquirlen, salzen und pfeffern.
  4. Die Eier im Wok unter Rühren anbraten; den Reis dazugeben, bevor die Eier vollständig gestockt sind.
  5. Gut durchrühren, dann das Gemüse und den Schinken dazu.
  6. Reiswein und Sojasoße dazu und noch ein paar Minuten weiterbraten.

Oh, noch ein paar Worte zum Reis: Manche Leute benutzen einen Reiskocher, um “perfekten” Reis hinzubekommen; ich finde, es geht auch ohne Reiskocher ganz gut. Als Beilage benutze ich am liebsten Basmati-Reis (der von Tilda ist sehr teuer, aber auch sehr lecker.) In einen Topf kommen pro Tasse Reis zwei Tassen Wasser, dazu Salz und etwas Reisessig oder Zitronensaft.

Mit starker Hitze aufkochen, dann die Hitze reduzieren, so dass das Wasser immer noch kocht. Deckel drauf und köcheln lassen, bis der Reis alles Wasser aufgesogen hat. (Das kann man entweder am Geräusch feststellen, oder man macht mit einer Gabel ein Loch bis zum Topfboden und guckt, ob noch Wasser am Boden ist.) Wichtig ist, dass man den Reis nicht umrührt, bis er alles Wasser aufgesogen hat. Danach kann man den Reis umrühren und warm stellen, oder direkt servieren.


Copyright © 1999--2004 Sebastian Marius Kirsch webmaster@sebastian-kirsch.org , all rights reserved.