Sebastian Kirsch: Blog

Saturday, 30 July 2005

Will Self: Dr Mukti and other tales of woe

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 21:25

[cover]This book contains one novella ("Dr. Mukti"), measuring 130 pages and thus accounting for one half of the book, and four short stories (the “other tales of woe"), each about 30 pages in length, which make up the rest.

Dr Mukti is a middle-aged psychiatrist practicing at St Mungo hospital in central London. A second-generation Indian immigrant, he had a brief brush with western civilization in the guise of a blonde, english bride, but soon returned to the Indian ways. He married an Indian bride, and had his home filled with Indian relatives.

Will Self asserted his acclaim as a master of language even on the first page. He describes Mukti as a “man of modest achievement but vaulting ambition", a perfect description for a man who studies medicine to escape the pressure of his father’s expectations, but just ends up internalizing them. Mukti’s closest friend is David Elmley, hinge designer. The only thing bonding these two men is long acquaintance and mutual dislike.

When Dr Zack Busner, eminent psychiatrist at the nearby Heath hospital, starts referring patients of his to Mukti for a second consultation, Mukti’s initial appreciation quickly turns into distrust. He sees himself in a battle with the famous, older, Jewish colleague, wielding patients like weapons. Mukti becomes afraid that in the next round of the battle, Busner might be “wielding an assistant, or a nurse” instead of just a patiens – even though the duel proves more harmful to Busner than to Mukti, when Busner is asssaulted by one of Mukti’s patients.

The climax of the novella is Mukti’s investigation of a “satanistic blood-letting cult” – ostensibly a trap set by Busner in an attempt to dispense of his younger colleague. But in the final pages of the novella, and the final scenes of Mukti’s death, it is never quite clear whether his delusions are speaking out, or whether he was really the victim of an absurd, but deadly plot.

I already mentioned Self’s mastership of language – I am afraid that the same cannot be said for his plots. After finishing the novella, I was disappointed that the story was already at an end. I felt that there were enough themes in there to promise a full novel or two – Mukti’s ambitions, his Indian family, the loving but asexual relationship with his wife, the hinge-designer’s fate, and more. But instead Self chose to end the story quickly and abruptly, leaving the reader with a lot of loose ties. One is left with a feeling of vaulting ambition, but modest achievement – material that was destined for a novel, but only made it to a novella.

The four short stories fit their format much better. “161″ plays a young hoodlum against a pensioner, an encounter that results in an exchange, not of ideas but of spirits: While some of the pensioners sedentary life rubs off on the hoodlum, the pensioner is in turn invigorated by having a new influence on his life. “161″ is also one of the two stories in this book that do not end with a violent death.

“The five-swing walk” tells of a divorced father’s day out with his children. This story drops hints for the reader like breadcrumbs, or pieces of a puzzle, leaving him to piece them together and discover the true motives and motivations of the protagonist. A worthwhile read for fans of this kind of story.

“Conversations with Ord” is the story of a man’s planned departure from life, executed with a certain style and flourish.

The last story, “Return to the Planet of the Humans", picks up some themes from Self’s earlier novel “Great Apes". I’d previously read “Great Apes", a fascinatingly surreal novel about a painter who one day wakes up in a world where primates make up the dominant species, and where humans are kept as pets in the zoo – a new take on an old concept, but very well executed nonetheless. “Return to the Planet of the Apes” puts Simon Dykes, the painter, back
into the human world – after having been convinced of being an ape in “Great Apes". Now he suffers the same fate, just in reverse: He is an ape in a world of humans, again left in a world he does not understand and which does not understand him.

While the novella suffers from some problems of scope and plot, I enjoyed the short stories, and I think they are where Self’s talents shine.

Sunday, 24 July 2005

German police collects data on homosexuals

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 01:17

Following up an earlier post, I find that the present is rapidly catching up with fiction.

It has now become known that the software used by German police departments has a category for tagging people or places as “homosexual". This software collects data on suspects, victims and witnesses and allows one to connect this data with the place of the recorded incident. This place can in turn be tagged as a “homosexual venue", thereby allowing one to quickly retrieve all data on persons associated with homosexuality. A companion program even allows the police officer to label a perpetrator as “homosexual” – even though homosexuality as a crime as not been persecuted in Germany since 1968. Interestingly, there exists no corresponding category for crime victims: apparently, the designers of the software were only thinking of prosecuting homosexuals, and not of victims of hate crimes against homosexuals. I think this makes the intent obvious: Not efficient police work, but discrimination and prejudice against homosexuals. The software in question, called “IGVP” and “PVP", is in use in Bavaria, Northrhine-Westphalia and Thuringia.

The association of lesbian and gay police officers VeLSPol first breached this news in a press release, and followed it up with an open letter to the states using the software, lobbying for an immediate deletion of the offending categories. The story was also reported in Spiegel Online, online branch of the renowned German news magazine Der Spiegel, and Heise Newsticker, online branch of computer magazine c’t. Another longer article is on Indymedia.

Homosexuality was a crime in Germany until 1969, and the corresponding part of the criminal code (§175 StGB) was not abolished until 1994. In comparison, homosexuality was decriminalized in Switzerland in 1942.

Wednesday, 13 July 2005

PCB-Belastung an der Uni Bonn

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 11:47

Am AVZ III der Uni Bonn in der Römerstrasse 164, besser bekannt als “Pädagogische Fakultält", “PädaFak” oder kurz “PH", einem wunderbaren 70er-Jahre-Betonklotz, gibt es seit längerer Zeit Probleme mit PCB-Belastung. PCB (polychlorierte Biphenyle) ist in hohen Dosen stark giftig und verursacht dann Chlorakne oder Haarausfall. In geringeren Dosen steht es im Verdacht, krebserregend zu sein, den Hormonhaushalt durcheinanderzubringen und damit unter anderem zu Unfruchtbarkeit zu führen, und die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern zu verlangsamen. PCB reichert sich im Fettgewebe an, wird praktisch nicht abgebaut und kann deshalb auch nach vielen Jahren noch im Körper nachgewiesen werden.

Die Uni Bonn hat sich bereits in einer Presseerklärung zu dem Thema geäussert, in der sie schreibt:

In einer Bibliothek des Gebäudes wurde ein PCB-Wert von 3.025 ng/m3 gemessen - es besteht also Handlungsbedarf. Der BLB wird umgehend mit der Sanierung des Raums beginnen; zunächst sollen Apparate zur Luftreinigung eingesetzt und später die PCB-haltigen Dichtungsmassen ausgetauscht werden.

In den übrigen Räumen kann die PCB-Konzentration laut TÜV durch regelmäßiges (Stoß-) Lüften und häufigeres Reinigen deutlich gesenkt werden.

Mit anderen Worten: Bei der Bibliothek des psychologischen Seminars kommt die Uni um eine Sanierung nicht drumherum, nach der PCB-Richtlinie des Landes NRW muss der Raum sofort saniert werden. Für alle anderen Räume kann die Uni abwiegeln.

Genauere Angaben finden sich in einem Hinweis der Supportgruppe Neubau des Institut für Informatik. Da diese Webseite jedoch ausserhalb des Instituts nicht abgerufen werden kann, hier der vollständige Text:

Hinweise zur PCB Belastung

Im gesamten Gebäude AVZ III Neubau ist der in der PCB-Richtlinie NRW festgelegte Vorsorgewert von 300 ng PCB /m3 Raumluft deutlich überschritten, die stichprobenartig in einzelnen Räumen des Gebäudes gemessenen Werte liegen mit etwa 2000 ng/m3 allerdings unterhalb eines kritischen Interventionswertes von 3000 ng/m3 Raumluft.

Mit den derzeitigen PCB-Grenzwerten besteht nach aktuellem wissenschaftlichen Erkenntnisstand ein relativ großer Sicherheitsabstand bezüglich gesundheitlicher Auswirkungen auf den Menschen, so dass akute gesundheitliche Gefährdungen der Gebäudenutzer auch bei weiterem Aufenthalt in den belasteten Räumen im AVZ III nicht zu erwarten sind. Bei einer Belastung von 300 bis 900 ng PCB /m3 Luft ist nach unserem Kenntnisstand ein Aufenthalt für Schwangere und Stillende maximal für zwei Stunden täglich tolerierbar, bei PCB-Werten oberhalb von 900 ng/m3 Raumluft ist für diesen Personenkreis ein Aufenthalt in den belasteten Räumen gänzlich zu vermeiden.

Wir möchten diesen Personenkreis darauf hinweisen, dass bei Messungen im Foyer im Erdgeschoss die Belastung unter dem Grenzwert von 900 ng PCB /m3 Luft lag. Dort können also die Arbeitsmöglichkeiten über den Wireless LAN Zugang genutzt werden - sie sollten Ihren Aufenthalt aber im gesamten Gebäude auf maximal zwei Stunden täglich begrenzen. Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass im Foyer im 1. Obergeschoss der Grenzwert von 900 ng PCB /m3 Raumluft überschritten wurde.

Hier ergibt sich ein differenzierteres Bild: Der Grenzwert von 300 ng/m3 wurde nicht nur teilweise oder knapp überschritten, sondern im ganzen Gebäude ist eine deutliche PCB-Belastung vorhanden. Warnungen für Schwangere und stillende Mütter sind inzwischen im ganzen Gebäude zu finden und warnen vor einem Aufenthalt im Gebäude. Für den Teil der Bevölkerung, der zufällig nicht schwanger ist oder stillt, ist der Aufenthalt zwar noch erlaubt – aber gesundheitsfördernd ist er sicher nicht. Gerade über die langfristigen Folgen von PCB-Belastungen ist sehr wenig bekannt, bis auf die Tatsache (wie oben erwähnt), dass PCB sich praktisch nicht abbaut, sondern im Körper angereichert wird.

Aus diesem Grund denke ich, dass es unverantwortlich ist seitens der Uni-Verwaltung, die Mitarbeiter und Studenten weiterhin in einem derart verseuchten Gebäude arbeiten zu lassen – und sie dann mit Ratschlägen wie “häufig lüften” und “öfters mal feucht durchwischen” abzuspeisen.

Ich selbst habe momentan ein Büro in einem Nebengebäude, in dem noch keine PCB-Belastung festgestellt wurde (aber Messungen werden momentan durchgeführt). Wir haben hier nur Probleme mit Schwermetallen im Trinkwasser …

Wednesday, 06 July 2005

Kundenservice beim STW Bonn

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 22:45

Normalerweise habe ich ja recht wenig mit dem Studentenwerk Bonn zu tun. Aber als halbregelmäßiger Mensagänger habe ich natürlich eine Mensakarte – denn erstens bin ich das aus Saarbrücken so gewohnt (da kriegt man ohne Mensakarte gar nix zu essen), und zweitens gehts damit an der Kasse einfach schneller.

Bis auf letzten Freitag. Da ging die Mensakarte plötzlich nicht mehr. An der Kasse wurde nur noch angezeigt, “Karte wegen Verlust gesperrt.” Dabei hatte ich die Karte weder verloren noch sperren lassen.

Auf den Rat von Vera (ohne Vera läuft nichts in der PH-Mensa!) rief ich beim Info-Point an und schickte meine Matrikelnummer und Kartennummer per Email an info@stw-bonn.de.

Eine Stunde später (beim Einsteigen in den Flughafenbus – tolles Timing!) wurde ich dann vom Studentenwerk zurückgerufen, dass es da wohl einen Fehler gegeben habe, aber man das am Freitag nachmittag nicht mehr überprüfen könne. Montag morgen um 11 (kurz vor dem Boarding am Flughafen Zürich – noch tolleres Timing!) bekam ich dann noch einen Anruf, dass man den Fehler in den Unterlagen gefunden habe, und die Karte wieder entsperrt habe. Und heute ging die Karte dann auch wieder.

Ich fand den Service des Studentenwerks in dieser Sache OK. Insbesondere, dass ich zweimal freundlich zurückgerufen wurde, hatte ich nach meinen sonstigen Erfahrungen an der Uni so nicht erwartet.


Copyright © 1999--2004 Sebastian Marius Kirsch webmaster@sebastian-kirsch.org , all rights reserved.