Sebastian Kirsch: Blog

Saturday, 16 September 2006

Do I work there? Hell yes!

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 11:39

More than one and a half years ago, I wrote in a blog post regarding Google: “Do I want to work there? Hell yes.”

Well, now I can say: Do I work there? Hell yes!

Starting October 2006, I’m working for Google Ireland Ltd. as a site reliability engineer. I’m moving to Dublin in two and a half weeks, and from there, I go to the Google headquarters in Mountain View, California, for three months for training. So expect me back in Dublin sometime in February.

The contract with my previous employer, kippdata GmbH, ended yesterday. All that is left for me now is to express my heartfelt thanks to them for the four years in the company, and wish them all the best.

Sunday, 22 January 2006

Freiheit für Programmierer?

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 02:01

Manchmal schreiben die üblichen Verdächtigen doch Sachen, zu denen ich mir einen Kommentar nicht verkneifen kann. So schreibt Marcus unter der Überschrift Design happens:

wenn man eine Menge an guten Programmieren nimmt (ein Projektteam), ihnen sagt was sie tun sollen (die Featureliste), dann entsteht das Design von ganz allein.

Das hört sich im ersten Moment gut an, hat leider einen gravierenden Nachteil:

Diese Methode scheitert schon bei Schritt 1. “Wenn man eine Menge an guten Programmierern nimmt…” Leider ist diese Menge an guten Programmierern meistens nicht so ohne weiteres greifbar. Es gibt nicht so viele gute Programmierer. Es gibt genauer gesagt sogar nur sehr, sehr wenige gute Programmierer.

Und: Methoden des Software-Design werden nicht für gute Programmierer entwickelt. Ein Mozart musste keine Musikhochschule besuchen, um Symphonien zu schreiben – aber behaupten wir deshalb, Musikhochschulen seien überflüssig, und man müsse guten Musikern nur ein Instrument an die Hand geben, und dann würden sie schon mit Freiheit und klar definierten Aufgaben Meisterwerke komponieren? Behaupten wir, Mathematik-Fakultäten wären überflüssig, weil man guten Mathematikern (wie Srinivasa Ramanujan) nur ein Anfängerbuch über Differentialrechnung in die Hand geben müsste, und sie erfinden dann die Grundlagen der Numerik selbst neu?

Nein, Software-Engineering wurde nicht für die wenigen Wunderkinder erfunden. Software-Engineering wurde erfunden, damit nicht-Wunderkinder eine Methodologie haben, nach der sie ein Projekt zu Ende bringen können – vielleicht nicht so elegant wie ein Wunderkind, vielleicht nicht so fehlerfrei, vielleicht nicht so schnell, aber so, dass es beendet wird. Einem Mozart würde niemand übel nehmen, wenn er sich über die bestehenden Konventionen hinwegsetzt. Aber gleichzeitig käme niemand auf die Idee, seine Arbeitsweise verallgemeinern zu wollen und als Vorbild darstellen zu wollen. Ebenso sollten die “guten Programmierer", die oben angesprochen wurden, eine gesunde Selbsteinschätzung besitzen, und Methoden, die für sie selbst funktionieren, nicht als allgemeingültig propagieren.

Und wenn förmliche Prozesse wirklich nur behindern, und wenn gute Programmierer wirklich nur Freiheit brauchen, um erfolgreiche Software entstehen zu lassen: Wie erklären wir uns dann die absolut katastrophalen Erfolgsraten im Software-Engineering? Wie erklären wir uns, dass 1994 nur 16% aller Software-Projekte im Zeit- und Budgetrahmen fertiggestellt wurden? Und dass 31% aller Projekte gar nicht beendet wurden? (Zahlen aus dem Chaos Report.) Hatten die Programmierer zu wenig Freiheit?

Nachtrag: Wer von Hackers and Painters beeindruckt war, dem empfehle ich (um die Perspektive ein bisschen zurecht zu rücken) einen Blick in Dabblers and Blowhards.

Tuesday, 08 March 2005

Me @ CeBIT 2005

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 00:29

Ich werde dieses Jahr wieder für die Firma auf der CeBIT Standdienst machen; wir stellen auf den Stand von Sun Microsystems aus, in Halle 1, Stand 8a1. Ich werde am Samstag, den 12.03. und Sonntag, den 13.03. auf dem Stand zu finden sein – wer mich besuchen will, ist herzlich eingeladen, mal guten Tag zu sagen.

Friday, 07 January 2005

Chaos everywhere

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 01:28

There is a common perception that software projects are notable for their rate of failure, but hard data about this fact is difficult to come by. Prominent examples in Germany are the recent toll collect disaster (which delayed a toll for lorries on German motorways for years) and the introduction of the new unemployment insurance (Arbeitslosengeld-II), which caused the bank account data of thousands of people receiving dole to be garbled, resulting in them not getting their money.

Some data is found in the Standish Group’s chaos reports. They report that in 1994, a staggering 16% of all surveyed software projects were completed on time and in budget; 31% of the software projects are never completed at all. The figures for 2000 are slightly better; 28% of the projects succeeded and only 23% failed outright. So, all the advances in software design, object-oriented programming, modeling tools, CASE tools, IDEs etc. managed to decrease the failure rate by 3/4 and increase the success rate by 3/4.

Still, this is a pretty dismal track record. If we build houses the way we develop software in 2000, the first woodpecker would still destroy civilisation. For two thirds of the software projects, it means a very bumpy ride to completion, requiring either massive cost overruns or severe delays, and if you are already on that track, you only have a two-thirds chance of ever completing the project.

The reports also contain a detailed analysis of the cause of failure; I think this should be required reading for any IT project manager. Unfortunately, these reports were not part of any of my software engineering classes.

Tuesday, 04 January 2005

PowerPoint Is Evil

Filed under: — Sebastian Kirsch @ 23:58

Something for my mom, who is an elementary school teacher and who is learning PowerPoint at the moment:

This Wired article by one Edward Tufte details why PowerPoint (and related presentation software, but mostly PowerPoint, through its ubiquity) makes us stupid. Why it degrades the quality of communication and makes every well thought-out argument into a piece of mindless marketing drivel.

Tufte also wrote a monograph on the subject of PowerPoint abuse, called The cognitive style of PowerPoint; sample pages from the monograph are on his web site on a page about the Columbia accident.

Tufte is an artist and graphics designer who has written several books about the visual display of information. (A department in which I am sorely lacking, so perhaps I should treat myself to one of his books eventually.)

So, please, mom, think of the children: Don’t let them use PowerPoint!


Copyright © 1999--2004 Sebastian Marius Kirsch webmaster@sebastian-kirsch.org , all rights reserved.